Neurologisches Integrationssystem (NIS)

Was ist NIS?

Der Neuseeländische Osteopath Dr. Allan Phillips D.O. entwickelte vor dem Hintergrund, dass das Gehirn alle Vorgänge im Körper steuert, in den 80er Jahren ein auf der Schulmedizin, Osteopathie, Akupunktur und der Neurologie aufbauendes Gesundheitskonzept. Dafür erarbeitete er ein differenziertes System zur Untersuchung und Behandlung des menschlichen Körpers und seiner Organe über das Nervensystem.

 

Wie wird NIS durchgeführt?

Der Patient liegt bequem auf einer Behandlungsliege. Der Therapeut untersucht an bestimmten Punkten des Nervensystems und durch funktionelle Muskeltests die Funktionsfähigkeit von Nervenleitbahnen. Der Test erlaubt auch eine Aussage über die Ursache von Funktionsstörungen. Therapeutisch kann durch einen zusätzlichen manuellen Reiz am Kopf die Funktionsfähigkeit gestörter Nervenleitungsbahnen wieder hergestellt werden.  

 

Wann und für wen ist NIS sinnvoll?

NIS ist eine sehr sichere und schmerzfreie Behandlungsmethode. Es kann deshalb bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen angewendet werden. Kann ein Patient die Muskeltests nicht selbst ausführen (z.B. bei Kleinkindern), wird ein sogenanntes Surrogat verwendet, eine zweite Person, die den Patienten berührt und an der der Muskeltest durchgeführt wird.

 

Da das Nervensystem alle Körpersysteme steuert, können nicht nur Beschwerden des Bewegungsapparates, sondern auch aller Organe und sämtliche neurologische Störungen behandelt werden.

 

NIS bietet einen fundierten Behandlungsansatz und wird von Schulmedizinern, Heilpraktikern und bereits in einigen Krankenhäusern erfolgreich angewendet.

Für weitere Informationen zu NIS: www.neurolog.de